Der Null-Sessel

Der Mann hatte mir immer viel von Leichtigkeit erzählt. Denk nicht soviel, sagte er gerne. Ich dachte dann: Kunststück. Manche Leute wollen über bestimmte Sachen nicht nachdenken, darum haben dann andere entsprechend mehr zu denken. So stimmt’s unterm Strich wieder. Wat der eine zu wenig hat, hat der annere zu viel, um es bisschen Möchtegern-Plattdütsch zu formulieren. Klingt leichter 🙂

Doch dann wollte dieser Mann eines Tages Sea-Balance ausprobieren. Okay, fragte ich ihn. Was willst Du ändern?

Ich sitze in meinem Sessel, sagte er zu mir, und warte, dass was zu mir kommt. Etwas, das ich machen kann. Aber es kommt nichts.

Äh, sagte ich, wieso soll was zu dir kommen? Du könntest dich ja ein wenig auf den Weg zum Ziel machen. Ist ja das Ideal: Man begibt sich auf den Weg, das Ziel ebenfalls – und irgendwann weiß man nicht mehr, wer auf wen zugeht.

Ja, sagte er. Aber … Gut, sagte ich, wir gucken. Wir testeten also, ob er überhaupt er selbst war und diese ganzen Basis-Sachen. Dann fragten wir nach der Ursache dafür, dass er so passiv ist, so inaktiv, ich weiß nicht mehr genau das Wort, das er dann verwendete, um sein Befinden zu beschreiben. Zumindest zeigte sich ein sogenannter Glaubenssatz, der da lautete: Das Leben ist schwer.

Da sagte der Mann ganz überrascht: Komisch. Ich war der festen Meinung, dass ich weiß, das Leben ist leicht. Tjaaaa!, sagte ich. Das hast du dir nun jahrelang so gesagt, immer wieder. Mir ja auch. Aber in dir drin lief das Kontrastprogramm. Da kannst du lange behaupten, das Leben sei leicht. Hast du so ein unbewusstes Denkmuster, das genau das Gegenteil sagt, kommt was raus?, fragte ich ihn. Er überlegte.

Null?, fragte er dann. Ja, sagte ich. Darum sitzt du dann untätig rum, sozussagen im Null-Sessel, und wartest. Kraftlos.

Er ergänzte: Energielos. Bingo, sagte ich. Willste den Satz Das Leben ist schwer löschen? Klar!, sagte er. Also löschten wir den Satz. Wir arbeiteten dann noch ziemlich lange weiter und fanden weitere Klöpse, wie ich das gerne nenne.

Die Moral von der Geschicht: Affirmationen, auch die berühmten Bestellungen beim Universum funktionieren nicht, wenn im menschlichen Individualsystem Gegenprogramme zu dem aktiv sind, was man gerne hätte. Wie gut, dass man die finden und löschen kann, diese Programme. Einfach so, ganz leicht, mit Sea-Balance.

Du willst wissen, ob der Mann immer noch in seinem Sessel sitzt und wartet? Soweit ich weiß, hat er ziemlich gut zu tun.

Alles Liebe,
Deine Ulriqe


||||| 0 Find ich gut. |||||

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.